Eigene Sicherheit und Einbruchschutz

Eigene Sicherheit und Einbruchschutz

Alle paar Minuten findet in Deutschland ein Einbruch statt. Doch wer selbst nicht davon betroffen ist, wähnt sich meist in Sicherheit. Der Grund dafür ist, dass viele Menschen denken, dass die Investitionen in Sicherheit Technik ausreichend sind. Ein falscher Gedanke, der oftmals fatale Folgen haben kann. Denn auch die Vorgehensweise der Täter wird immer raffinierter, dreister und brutaler.

Check: Hausabsicherung Einbruch

– Es beginnt mit simplen Dingen, wie Fenster schließen, Briefkästen regelmäßig leeren lassen und Hausschlüssel nur vertrauten Personen aushändigen. Obwohl das Posten in sozialen Netzwerken total „in“ ist, sollte man besser bei Abwesenheit vom Zuhause darauf verzichten. Denn für Diebesbanden und Einbrecher ist es kein Problem, die dazu gehörige Adresse ausfindig zu machen. Die nächste Gefahr für abfliegende Urlauber oder Geschäftsreisende lauert auf Bahnhöfen und Flughäfen. Hier laden sorgsam ausgefüllte und einsehbare Kofferanhänger förmlich zum Einbruch ein. Sie werden von Personen regelrecht ausgespäht, um dann in aller Ruhe die Wohnung auszuräumen.
– Nach diesen meist unterschätzten Verhaltensweisen stehen aktuelle Sicherheitsstandards auf dem Programm. Dazu gehören moderne LED-Bewegungsmelder und Kameras in Außenbereichen. Die erfüllen quasi mehrere wichtige Funktionen. Sie beleuchten, sorgen für persönliche Sicherheit, lösen Alarm aus und sichern Aufnahmen von Tätern. Hinzu kommt brandneue Sicherheitstechnik für Innenbereiche. Sie wird eingesetzt, um Rollläden zu öffnen oder zu schließen, das Licht an- und auszuschalten, sowie clever installierte Kameras, die Aufnahmen senden, und bei Bedarf Alarm auslösen. Da etwa 80 Prozent der Einbruchsdelikte durch das Aufhebeln von Fenstern oder Türen erfolgt, gibt es auch hier wichtige Tipps:

Einbruchschutz Fenster

Fensterbeschläge mit hochwertigen Rollzapfen und abschließbaren Griff ausstatten. Bei dem Neukauf von Fenstern auf Prüfsiegel, Zertifizierung, Widerstandsklassen (RC-2 und RC-2-N) und Sicherheitsverglasung achten.

Einbruchschutz Türen

Wie bei den Fenstern sind nur stabile, solide und auf Einbruchschutz geprüfte Gesamtkonstruktionen zu empfehlen. Sie tragen die Bezeichnung Widerstandsklasse, auch kurz WK genannt. Diese Türen sind garantiert auf mögliche Schwachstellen geprüft. Das betrifft das Material, Bandseitensicherung, Pilzkopfverriegelung und Sicherheitstürschloss. Zusätzlichen Schutz bieten Verriegelungsstangen.
So gesichert wird Eigentum vor Diebstahl geschützt.